Dies ist der Blogartikel zur Podcastfolge „Reiz der Krise – Tag 353“.

Ich bin Michael Metzger und als langjähriger Unternehmer, Nachfolgeexperte und Mutmacher unterstütze ich dich dabei: Dein UNTERNEHMEN und DICH fit für die Unternehmensnachfolge und die Zukunft zu machen.

Die Reize von Problemen in der Unternehmensnachfolge

Die Krise hat auch ihren Reiz. Das klingt vielleicht erstmal ein bisschen komisch. Deshalb lasse es uns ein bisschen abschwächen und sagen, der Reiz von Problemen. Ja, auch Probleme können reizvoll sein, denn dann fühlt man sich ein Stück weit vielleicht auch lebendig, wenn man die Probleme dann bewältigt. Und genau das kann man sich auch bei der Unternehmensnachfolge zunutze machen, damit man die Nachfolge gescheit gestalten kann.

Die Herausforderung annehmen

Oft wird ja die Krise oder Probleme immer als negativ gesehen. Und klar, wenn man keine Probleme hat, wenn alles gut läuft, dann schafft man sich welche. Das ist eben oft das Problem und das macht man gar nicht bewusst, sondern auch unbewusst. Es läuft alles ganz gut und dann wird es vielleicht sogar im Unternehmen und im Leben ein bisschen langweilig. So die ersten Jahre der Unternehmensgründung, die erste Euphorie ist dahin. Doch die Herausforderung kann auch genau der Reiz sein.

Die Chancen in der Krise erkennen

Es ist wichtig, die Krise oder Probleme als Chancen zu erkennen. Denn genau das kann da die Herausforderung sein. Schon oft genug im Alltag einfach auch erlebt. Zu sagen, Mensch es läuft alles ganz gut, wie gesagt so die ersten Jahre die Euphorie der Gründung sind dahin, vielleicht gab es dann zwischendurch auch mal ein paar Krisensituationen, ob es dann nach zehn Jahren war, nach 15 Jahren. Es läuft alles so weit. Und dann ist es die Herausforderung mit Erfolg. Denn was reizt einen dann noch?

Die Fähigkeiten unter Beweis stellen

Wenn eine Krise oder ein Problem auftritt, kann man auch die Gelegenheit nutzen, um die eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Es ist wichtig, sich dieser Herausforderung zu stellen und zu zeigen, was man in der Lage ist zu bewältigen.

Die Unternehmensnachfolge aktiv gestalten

Es ist wichtig, die Unternehmensnachfolge aktiv und frühzeitig anzugehen, um sich auf die Veränderungen vorzubereiten und die Chancen zu erkennen. Denn nur so kann man die Nachfolge gescheit gestalten und sich auf eine erfolgreiche Übergabe vorbereiten.

Durch die bewusste Auseinandersetzung mit den Herausforderungen und Problemen in der Unternehmensnachfolge kann man sich auf Veränderungen vorbereiten und die Chancen erkennen, die sich daraus ergeben. Es ist wichtig, die Krise als Chance zu sehen und die eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, um die Nachfolge erfolgreich zu gestalten.

Wenn du weitere Impulse und Unterstützung bei der Gestaltung deiner Unternehmensnachfolge benötigst, stehe ich gerne zur Verfügung. Gemeinsam können wir die Herausforderungen angehen und eine erfolgreiche Nachfolgeplanung entwickeln.

Bis dahin, bleib mutig und gestalte deine Unternehmensnachfolge aktiv und erfolgreich.

Dein Michael.

Vereinbare dein persönliches Unternehmergespräch.

Das vollständige Transkript

00:00 – 00:37
Die Krise hat auch ihren Reiz. Das klingt vielleicht erstmal ein bisschen komisch. Deshalb lasse es uns ein bisschen abschwächen und sagen, der Reiz von Problemen. Ja, auch Probleme können reizvoll sein, denn dann fühlt man sich ein Stück weit vielleicht auch lebendig, wenn man die Probleme dann bewältigt. Und genau das kann man sich auch bei der Unternehmensnachfolge zunutze machen, damit man die Nachfolge gescheit gestalten kann. Und dazu gebe ich dir jetzt einfach mal ein paar Beispiele, denn Oft wird ja die Krise oder Probleme immer als negativ gesehen. Und klar, wenn man keine Probleme hat, wenn alles gut

00:37 – 01:19
läuft, dann schafft man sich welche. Das ist eben oft das Problem und das macht man gar nicht bewusst, sondern auch unbewusst. Es läuft alles ganz gut und dann wird es vielleicht sogar im Unternehmen und im Leben ein bisschen langweilig. So die ersten Jahre der Unternehmensgründung, die erste Euphorie ist dahin. Ich hatte es ja hier an anderer Stelle auch schon mal auch an einem Nachfolge-Gescheit-Gestalten-Mittwoch, dass er ja heute auch wieder ist. Heute ist Mittwoch, der 13. März. Insgesamt bin ich heute bei Folge 353, 353 Und da passt es wieder ganz gut. Heute ein bisschen ausführlicher, genau zu

01:19 – 01:59
dem Thema Nachfolge gescheit gestalten. Und es sollte nicht immer mit einer Krise oder mit Problemen einhergehen, doch manchmal kann man das eben auch nutzen. Denn genau das kann da die Herausforderung sein. Schon oft genug im Alltag einfach auch erlebt. Zu sagen, Mensch es läuft alles ganz gut, wie gesagt so die ersten Jahre die Euphorie der Gründung sind dahin, vielleicht gab es dann zwischendurch auch mal ein paar Krisensituationen, ob es dann nach zehn Jahren war, nach 15 Jahren. Es läuft alles so weit. Und dann ist es die Herausforderung mit Erfolg. Denn was reizt einen dann noch? Und

01:59 – 02:28
deshalb kommt genau der reiz von so einer krise wo man sich dann vielleicht auch gerade wieder als unternehmenslenker als unternehmenslenkerin dann ein bisschen verloren fühlt und wenn dann so eine krise kommt dann mag man die natürlich im ersten moment nicht und denkt so eine verdammter mist muss ich gerade überlegen wie ich sage. Da sagt man dann nicht, ja toll, super, jetzt habe ich eine neue Herausforderung, jetzt habe ich ein neues Problem, jetzt habe ich eine neue Krise, jetzt kann ich noch mal zeigen was in mir steckt. Das denkt man auf den ersten Moment nicht, doch das

02:28 – 03:04
ist nachher oft das Ergebnis, wo man sich dann wieder lebendig fühlt. Warum? Nehmen wir das Beispiel ein wichtiger Mitarbeiter, Mitarbeiterin, Mensch ich muss hier ein bisschen gucken, ich will sie hier gerne umsetzen. Eine Person im Unternehmen kündigt vielleicht, du verlierst sie. Auf einmal musst du vielleicht mit einspringen, weil du für einen Moment keine andere Lösung hast oder du denkst es ist die beste, weil kann ja niemand außer dir. Dann bist du wieder dabei Probleme zu lösen, arbeitest schon mehr als genug, arbeitest vielleicht sogar schon zu viel, wolltest eigentlich ein bisschen kürzer treten und dann, nee, jetzt

03:04 – 03:39
musst du ja. Denn das ist ja der Reiz eben genau in der Situation, jetzt kannst du noch mal wieder zeigen, was in dir steckt, was du die letzten Jahre, vielleicht auch schon das ein oder andere Jahrzehnt dann in der Unternehmensführung gelernt hast und das ist halt ohne dich der Laden doch nicht läuft und dann hast du genug Ausreden das dann da auch zu zeigen oder ein wichtiger Kunde will abspringen ja und das kannst nur du retten was gibt es noch Vielleicht mit dem Kunden oder vielleicht läuft es auch Schritt für Schritt schon ein bisschen schlechter. Wettbewerber

03:39 – 04:12
kommen an den Markt, die Preisstruktur passt vielleicht nicht mehr. Da kommst du ein bisschen unter Druck, was dann auch zu Ergebnisverminderungen führt. Ich will nicht sagen Verlusten, sondern Verminderungen. Denkt man, ja, wird schon wieder. Irgendwann wird es dann vielleicht auch mal mit der Liquidität knapp, weil vielleicht der eine oder andere Kunde nicht mehr so regelmäßig zahlt, sondern das wird auch ein bisschen schleppender. Und du machst im ersten Schritt noch nichts, weil es für dich noch nicht so schlimm ist. Da fehlt dir eben noch genau der Reiz durch das Problem, weil es vielleicht noch nicht groß genug

04:12 – 04:43
ist. Der Schmerz ist noch nicht groß genug und deshalb lässt du es erstmal so weiterlaufen. Lief ja die letzten Jahre auch, wird schon wieder, ach, der Mitarbeiter, Mensch, die Person ist weg. Geht ja sonst auch, das kriegen wir schon hin. Und du bist halt vielleicht auf sowas auch gar nicht vorbereitet. Ja, das wäre dann der nächste Schritt und da komme ich gleich, warum das eben auch ein Vorteil sein kann und gerade auch in dem Thema Unternehmensnachfolge. Und dann kommt wieder das Problem, kommt die Krise und dann kannst du zeigen, was in dir steckt, wie so am

04:43 – 05:28
Anfang noch Unsicherheiten, da kannst du dann wieder den Mut zeigen und gleichzeitig ist das eben auch für dich die kurzfristige Lösung und gleichzeitig entsteht da das neue Problem, dass du denkst die Firma läuft nicht ohne dich und genau kommt dann der Haken an der Sache, dann fällt es eben schwer auch das Thema Unternehmensnachfolge anzugehen, weil du ganz eng verbandelt bist mit der Firma, mit dem Unternehmen, was ganz wichtig für dich ist und auch für deinen Selbstwert. Ja, ich weiß, heute gibt es vielleicht wieder so ein paar in die Fresse. Habe ich mir auch überlegt, ob ich

05:28 – 06:00
das machen soll. Letztes Mal hatte ich schon die Folge mit du verkrampfst, wo ich das vielleicht auch nicht so positiv dargestellt habe. Und ich will jetzt nicht sagen, geh die Schuld in die Schuhe, sondern nimm das genau als Positives, dass du dann wichtiger Hebel in der Sache bist, der das entsprechend auch gestalten kann. Und da komme ich jetzt zum nächsten, genau vielleicht den Reiz dann auch bewusst zu nehmen, denn wenn es gut läuft, wenn der Erfolg da ist, dann denkt man, jetzt brauche ich mich ja vielleicht nicht die Sachen kümmern, wie geht es mit dem Personal,

06:00 – 06:34
mit den Menschen im Unternehmen weiter, Die Person läuft ja alles, brauche ich mich nicht darum kümmern. Finanzen läuft alles, Kunden funktioniert alles, Erfolg ist da und ich beschäftige mich nicht damit. Und da jetzt bewusst zu sagen und das ist halt gar nicht so einfach, das im ersten Schritt wahrzunehmen und dann auch die Entscheidung zu treffen, zu sagen, okay komm, ich warte nicht auf eine externe Krise oder ein Problem, sondern ich schaffe mir das ein Stück weit selbst. Ich weiß, klingt erstmal paradox Und doch sehe ich das als ganz große Chance. Ich weiß, da musst du vielleicht

06:34 – 07:06
auch gedanklich erstmal ein bisschen drauf rumkauen. Das ist im ersten Schritt nicht ganz so einfach, so wie ich das jetzt hier sage. Aber dir doch so eine gewisse Krise im Unternehmen selbst zu schaffen, Probleme, und wie machst du das? Indem du genau dann sagst, wenn es gut läuft, dir schon mal Gedanken machst, ja, wie kann es denn mal weitergehen, wie kann es denn auch mal mit meinem Leben weitergehen, wie funktioniert die Firma ohne mich, wie funktioniere, wie kann ich leben ohne die Firma Und wenn du dir die zwei Gedanken schon machst und dann die entsprechenden Sachen

07:06 – 07:42
auch umsetzt, heißt das dann nachher nicht, dass ihr dann auch getrennte Wege gehen müsst. Doch, das macht vieles nachher einfacher und gerade eben in dem Nachfolgeprozess. Nicht nur das loslassen, sondern natürlich auch für dich dann auch. Also du profitierst dann auch davon, weil natürlich der Unternehmenswert ein ganz anderer ist. Hängt da alles, das ganze Geschäftsmodell, das ganze Unternehmen von dir ab als eine Person und du sagst, du kannst nicht mehr, du willst nicht mehr und die Zeit drängt schon, weil das vielleicht hättest schon vor fünf Jahren machen sollen. Vielleicht wäre es sogar schon vor sieben Jahren

07:42 – 08:16
der richtige Zeitpunkt gewesen, sich Schritt für Schritt damit zu beschäftigen. Dann hat nicht so viel Druck, mehr Zeit, entspannter angucken, Lösungsmöglichkeiten, verschiedene Wege durchdenken, auch mal simulieren, vielleicht manche Sachen mal ausprobieren, mal merken, Mensch, das geht vielleicht noch nicht ganz in die richtige Richtung, da muss ich noch ein bisschen justieren, ohne dass es kurz vor knapp ist, ohne dass du sagst, Mensch, ich will überspitzt in drei Monaten den Laden jetzt übergeben, ich habe die Schnauze voll, ich kann nicht mehr. Dann ist es für alle Beteiligten nicht gut. Für dich nicht, fürs Unternehmen nicht, für die Person,

08:16 – 08:52
die dann nachfolgen sollte, für die ganzen Mitarbeitenden im Unternehmen, die Kunden, die Geschäftspartner. Es ist keine Win-Win-Situation, es wird dann eher so eine Lose-Lose-Situation. Und deshalb kannst du den Reiz der Krise ein Stück weit selbst verursachen, indem du dich rechtzeitig damit beschäftigst, mit dem Thema, vielleicht auch was dir nicht so leicht fällt, was auch ganz normal ist. Denn das ist das, was ich auch immer sage, so eine Unternehmensnachfolge ist eine Disziplin für sich. Auch die darf erst gelernt werden. Ja, auch da gilt es zu trainieren, zu üben, zu gucken, sich Gedanken damit zu machen, sich damit

08:52 – 09:30
auseinanderzusetzen. Was muss ich vielleicht strategisch umsetzen, was muss ich rechtlich umsetzen, was muss ich betriebswirtschaftlich umsetzen, wie bereite ich das Unternehmen darauf vor, wie bereite ich mich darauf vor, wie bereite ich mein Umfeld, meine Familie darauf vor. Alles ganz wichtige Aspekte und die werden so schön anzugehen, wenn du dir die Krise künstlich schaffst und das eben so als positive Krise dann auch nimmst, Veränderung, zu sagen, okay, ich gehe das jetzt an, ich weiß, ich kenne den Weg noch nicht genau, ich fange ihn jetzt an zu gehen, bevor jemand anders dafür sorgt, dass ich ihn gehen muss

09:31 – 10:06
und dann vielleicht aber der Rucksack viel schwerer ist, weil es dann eben von extern ist. Und du auf der anderen Seite aber dann auch wieder genau das Gefühl hast, naja, jetzt bin ich am Leben, jetzt muss ich wieder was bewegen. Deshalb bin ich mal Unternehmer, Unternehmerin geworden, genau solche Phasen zu überstehen, zu durchstehen und dann hinterher auch stolz drauf zu sein. Sagen, guck mal, was ich da wieder geschafft habe. Die Krise habe ich gemeistert. Und das ist auch schön und das hast du bestimmt in der Vergangenheit auch schon oft gehabt. Darfst du dir auch gerne selbst

10:06 – 10:38
auf die Schultern klopfen und noch einen Schritt weitergehen und daraus auch gerne lernen und zu sagen, okay, jetzt gucke ich mal, habe ich verstanden soweit, darf ich noch mal ein bisschen darüber nachdenken und dann vielleicht mal in die Richtung überlegen, wie kann ich mir das ein oder andere Problem selbst schaffen im positiven Sinne, in der Richtung, in der ich jetzt noch nicht gegangen bin, wo ich weiß, Da möchte ich aber gerne weiterkommen und da ist eben die Unternehmensnachfolge. Und die Nachfolge auch gescheit zu gestalten, gilt es eben mal den ersten Schritt zu machen und dann auch

10:38 – 11:21
den Weg zu gehen. Und es ist besser, du hast nicht drei Monate Zeit, sondern drei Jahre oder vielleicht sogar noch ein bisschen mehr, das Schritt für Schritt zu machen, dich gut darauf vorzubereiten, das Unternehmen gut darauf vorzubereiten, das, was dann danach folgt, auch gut vorzubereiten Und nicht erst, wenn die Krise von außen kommt, sondern du vielleicht einfach die Reizpunkte schaffst und sagst, okay, das reizt mich jetzt doch, das nochmal wieder kennenzulernen. Da will ich zeigen, was ich kann und dann wirklich deinen größten Triumph feiern mit einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge. Das war heute mal wieder so ein bisschen

11:21 – 11:51
ausführlicher und ja wie so ein Reiz der Krise, was es eben auch ausmachen kann, eben auch ganz auf persönlicher Ebene, dass du dich dann so ein Stück weit am Leben fühlst und da kommt dir jetzt vielleicht auch der ein oder andere Aspekt, Situation, Zeitpunkt in den Sinn, wo du sagst, ja das war so und wenn du dann nochmal reflektierst, denkst du, ja, habe ich mich am Leben gefühlt. Und genau das jetzt mitzunehmen Und zu sagen, okay, das möchte ich wieder haben, nur nicht auf einer negativen Art und Weise, sondern auf einer positiven, dass ich das selbst

11:51 – 12:18
mitgestalten kann. Dann wird das alles noch viel viel besser und du fühlst dich vielleicht sogar noch mehr am Leben. Das wünsche ich dir, dass auch du da rechtzeitig die Schritte eben gehst, deine Nachfolge gescheit zu gestalten und wenn du meinst, du brauchst da mal den ein oder anderen Impuls, dann melde dich gerne. Ich freue mich drauf. Bis dahin, Liebe Grüße, bleib mutig, dein Michael.

Die ganze Podcastfolge anhören.

Das bin ich: Michael H. Metzger

UNTERNEHMENSmutmacher | Autor | sportlicher Familienvater


Weitere Infos findest du hier!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Gratis

Unternehmergespräch

Sag mir, fließt durch deine Adern ebenfalls Unternehmerblut?

>